Warten auf die Bahn

Weil ich meine Nerven schonen musste, fahre ich jetzt statt mit dem Auto, mit der Bahn zur Arbeit und zurück. Seit den Sommerferien ist Köln und Umgebung verkehrstechnisch einfach nur lahmgelegt. Morgens ging es ja noch, aber der Heimweg war nicht mehr zu ertragen. Eine bis 1,5 Stunden stop-and-go für 9km und das nur, weil ich über eine der Brücken muss. Das war nicht nur schlecht für meine Nerven, sondern auch für die Kupplung, das kuppelnde Knie und die Umwelt.
Ich war die letzten Wochen scheinbar so langsam unterwegs, dass mittlerweile in einem Spalt zwischen Kotflügel und Rahmen ein Pflänzchen wuchs! Kein Fahrtwind, der mal die Ritzen säubert!

KVB-Haltestelle und “all i need” Eistee.
GeestemünderStr_eistee_rosa-apfelkuchen.de

Bahn fahren ist auch nicht immer toll, aber ich versuche es mir schön zu reden und die Zeit sinnvoll zu nutzen, wie zB in den 8 Minuten, in denen ich auf die Linie 12 gewartet habe: Urban Sketching und Speed Sketching an der Bahnhaltestelle.

Zu Hause habe ich dann noch in ruhe (Slow Sketching) die Zeichnung coloriert und dabei einen köstlichen Eistee getrunken. (566)

Urban Sketching im LeskanPark in Köln Dellbrück

Bei super schönem Herbstwetter war ich mit dem Rad unterwegs une habe in Köln Dellbrück im Leskanpark gezeichnet. Dort gibt es auf einem spannenden Gelände moderne und alte Gebäude. Interessant fand ich das moderne Gebäude mit der alten Lock im Vordergrund. Die Schienen ziehen sich durch das gesamte Areal.

LeskanPark_rosa-apfelkuchen.de (555)

Monterey & 17-Mile Drive

Oh, Monterey war toll! Das Städtchen ist sehr süß und Cannerey Row war zwar touristisch, aber nicht so schlimm, wie der Lonely Planet beschrieben hat. Uns hat es gut gefallen und das Aquarium war krass und wirklich toll gemacht. Das Otter Becken war super, aber auch die einzelnen Becken mit ganzen Fischschwärmen! Wobei ich nicht sehr nah an die Becken gehen kann, ich grusel mich total vor Fischen, und in der Größe um so mehr.

IMG_0886.JPG

In Monterey haben wir auch eine sehr erfolgreiche Whale Watching Tour mitgemacht! Das war der totale Hammer! Zwei unterschiedliche Delfinschulen sind direkt neben dem Boot hergedüst, dann haben wir noch eine Risso Delfinschule, zwei Otter, einige Seelöwen und mehrere Buckelwale gesehen. Zum Abschluss der Tour waren zwei Buckelwale gerade in Aktion und sind mehrmals aus dem Wasser gesprungen, das war wirklich unglaublich. Ich hab schon andere Waltouren in Kanada und Norwegen mitgemacht, wo wir manchmal näher dran waren, aber so akrobatisch habe ich Wale noch nicht erlebt.

Whale Watching – Buckelwal im Flug
IMG_3343.JPG

IMG_0111.JPG

Nach der Whale Watching Tour brauchte wir Stärkung und haben in einem sehr schönen Laden / Café was zum Snacken geholt. Ich war von der Tour und Aufregung so erschöpft, dass ich den Minicupcake und Keks hab fallen lassen, und als ich am Tisch saß, auch noch mein Handy! Jetzt hab ich ne üble Macke im Rahmen  Im nächstbesten Applestore hab ich mir also eine schockresistente Hülle gekauft. Die schicke aus Leder von Liebeskind taugte nicht viel. Dafür ist die neue jetzt Knall pink! hehe!

IMG_0114.JPG

Von Monterey sind wir über den 17-Mile Drive in den Süden weiter gefahren. Im Reiseführer stand, das sei eine Touristenfalle. Klar, die lassen sich 10$ für die 17 Meilen bezahlen, aber wir fanden das doch schön. Dort habe ich auch die nächste Zeichnung angefertigt. Die Stempel stammen aus dem Aquarium, da hatte ich einfach auf eine weiße Seite losgestempelt, aber keine Zeit für eine Zeichnung gehabt. Das habe ich auf dem schönen Küstenabschnitt dann nachgeholt. Der 17-Mile Drive hat sich auch in Sachen Whale Watching gelohnt, denn man konnte immer wieder von der Küste aus die Wale sehen. Ich war völlig aus dem Häuschen. Wir haben ständig angehalten und an der bekannten “The Lone Pine” war meine Aufmerksamkeit mehr auf den Ozean gerichtet, als auf diese einsamen Pflanze. Absolut super!!

17-Mile Drive – Kormorane und Seelöwen waren ausreichend zu sehen
17MileDrive_rosa-apfelkuchen.de (560)

Yosemite Park III

Für den Malkurs musste ich mir allerdings noch Papier kaufen, denn das war leider dann doch im Gepäck. Für 10 $ habe ich mir also einen großen Bogen Aquarellkarton gekauft, den die Dame im Geschäft dann in kleinere Formate geschnitten hat – zwei größere und vier kleine Bögen. Da die sich unter der nassen Farbe und dem leider feuchten Wetter gewellt hätten, konnte ich mir noch eine Unterlage ausleihen, auf die ich dann meine Malgründe aufgetaped habe.
YosemitePark-Half Dome_rosa-apfelkuchen.de
In meiner Tasche hatte ich dabei:
1x Reiseaquarellkasten von Schmincke
1x Bleistift, Anspitzer und Radiergummi
1x Becher, Flasche Wasser und Tempotücher
1x Pinsel in drei Größen
1x Micron Fineliner
1x Skizzenheft und dann noch das frisch erworbene Papier.
1x faltbares Sitzkissen (bequem wie eine Isoliermatte!)

Die anderen Teilnehmer, alle samt Amerikaner, waren mal so richtig krass ausgestattet. Das hatte ich so auch noch nicht gesehen. Die meisten hatten einen speziellen Klappstuhl dabei, der an Rucksackriemen auf dem Rücken getragen wurde. Außerdem im Gepäck – eine spezielle Staffelei. Ich bin mir nicht sicher, aber es könnte sein, dass die aus Fotoapparat Stativen selbst gebaut waren. Das Zeichenbrett wurde mit Klettverschluss oben draufgeklebt und in alle Positionen gebracht. Dann hatten die noch riesige Malkästen und diverse Utensilien dabei. Mich haben alle verständnislos angeschaut und haben sich wohl gedacht, wie will die ohne Ausrüstung hier jetzt malen. Sie waren überrascht, dass ich doch alles dabei hatte, was man so braucht
Der Kursleiter und Künstler Frank Eber hat und zu einem Platz geführt, an dem sich der berühmte “Half Dome” im Gewässer spiegelt. Er hat demonstriert, wie sich dieses Bild am besten im Aquarell einfangen lässt und dann sollten wir uns einen eigenen Platz suchen und loslegen.

Bei meinem Wahnsinns Glück, war nicht nur meine Reisetasche unabhängig von mir unterwegs, nein es sollte auch an diesem Tag kalt sein und regnen, obwohl schon seit Monaten kein einziger Tropfen Regen runtergekommen war! Und da wir am Vortag vor Hitze eingegangen waren, hatte ich mich entsprechend gekleidet. Zitternd mit Gänsehaut habe ich also da gesessen und im Yosemite Park gemalt. Das Ergebnis überzeugt mich nicht ganz, aber ich poste es dennoch. (Um ehrlich zu sein, ist es sogar der zweite Versuch. Papier hatte ich ja genug, und während alle anderen noch ihr Zeugs auspackten, war ich mit dem ersten Bild schon unzufrieden und fing noch mal neu an.)

Malen im Yosemite Park
Malen im Yosemite Park

Während die Pfützen auf meinem Papier nicht so richtig trocknen wollten, habe ich im Skizzenbuch einfach mal ohne Vorzeichnung den Half Dome gemalt. Später, als wir aus dem Yosemite Park abgereist sind, habe ich in einer Tourinsteninfo noch Stempel in mein Skizzenbuch gedrückt. Ich war völlig begeistert, dass es tatsächlich diese Stempel gibt. Ich finde, das gibt den einzelnen Reisezeichnungen den richtigen Reiz.
Yosemite_artclass_rosa-apfelkuchen.de

Während wir malten, bekamen wir übrigens Besuch:
yosemite-Malkurs_rosa-apfelkuchen.de (525)

Yosemite National Park I

Tja… für mich dann halt ohne Gepäck in den Yosemite Park. In der Nacht, bevor wir aus dem Hotel ausgecheckt haben, rief der Portier in unserem Zimmer an, um mitzuteilen, dass unser Gepäck eingetroffen sei (und das, obwohl wir der Airline gesagt hatten, nicht mehr schicken, da wir abreisen würden)!!! Voller Vorfreude haben wir uns noch mal aus dem Bett berappelt, aber als die Tür aufging und der Portier ganz stolz die Tasche brachte, war die Freude nur halb. Es war nur eine Tasche, nicht beide, also meine fehlte nach wie vor. Aber immerhin, wir hatten wenigstens die, wo die Navihalterung drin war! Doch sehr praktisch für unseren bevorstehenden Road Trip. Morgens habe ich noch schnell das WLAN genutzt, um nach einer Shopping Mall auf dem Weg in den Yosemite Park zu suchen. Die haben wir dann angefahren und habe mich neu ausgestattet. Hoffentlich auf Kosten von Air France – noch wissen wir nicht, ob wir alles zurück bekommen.

3. Zeichnung in USA – Yosemite Park, am ersten Abend, mit Flusswasser gemalt
YosemitePark-rosa-apfelkuchen.de

Wirklich schön! Es war wirklich wunderbar dort! Der Park ist riesig – unser Camping Platz war eine halbe Stunde Autofahrt vom Zentrum entfernt, von der die meisten Wanderwege für Normaltouristen abgingen. Am ersten Tag sind wir durch das Dorf im Zentrum gegangen, um uns über alles zu informieren und da war ein Häuschen, auf dem “Art Center” drauf stand. Wie cool ist das denn?! Dort gab es tatsächlich ein Geschäft, in dem Malutensilien verkauft und tatsächlich auch Kurse angeboten wurden. Mit einem Ohr hörte ich, wie von einem dieser Kurse gesprochen, der am nächsten Tag beginnen sollte. Ich habe mich informiert und wahrhaftig, am nächsten Tag würde von 10-14h ein Künstler da sein und mit der Gruppe draußen mit Aquarell malen. Für nur 10 $ Spende an den Park! Ein Glück!!!, dass ich meine Malsachen im Handgepäck hatte, sonst hätte ich ja alles neu kaufen müssen. Das hätte Air France wahrscheinlich eher nicht erstattet. (524)

San Francisco – hätte ich nur mehr Zeit für dich gehabt…

San Francisco hat mir sehr gut gefallen, hätte ich VIEL mehr Zeit gehabt, hätte ich auch mehr gezeichnet, aber ich muss gestehen, ich wollte lieber so viel wie möglich sehen. Wir hatten so viel zu tun, dass wir zwischenzeitlich vergessen haben, dass wir immer noch auf unser Gepäck warteten. Außer natürlich, wenn wir gerade wieder mal nach dem Nötigsten shoppen mussten.
Die Cable Cars waren ein Erlebnis und die alten Vintage Straßenbahnen waren ziemlich cool. Am Pier 39 lagen viele Seelöwen herum und haben laut gegrunzt und einen krassen Geruch verbreitet.

2. Zeichnung in USA – Rückweg von Sausalito in der Fähre und am Pier 39
SanFrancisco_rosa-apfelkuchen.de

Auf einer Bank am Pier 39 haben wir uns etwas hingesetzt, um die Beine auszuruhen (die Radtour über die Golden Gate Brücke war anstrengender als gedacht), und wieder mal Air France anzurufen, um zu fragen, wo unser Gepäck bleibt. Zwischenzeitlich war es nämlich getrennt voneinander unterwegs und es gab keine Spur mehr, hätte ich China oder auch in Japan sein können… Was ein Spaß… Ich war auf jeden Fall ziemlich nervös, denn am nächsten Morgen mussten wir ganz früh aus dem Hotel auschecken, um unseren Campervan abzuholen. Ab dann, gab es für uns keine feste Adresse mehr, wo das Gepäck hätte hingeschickt werden können. Und was, wenn das Gepäck nun für immer weg ist?! (587)

Roc Saint André – Rast für die Nacht

In Roc Saint André haben wir das Boot festgemacht und sind über Nacht geblieben. Besonderes Merkmal hier ist die Kirche mir ihrer Maria in einem Felsen.

Roc Saint André| rosa-apfelkuchen.de

Material:
Skizzenbuch 25,5 x 25,5
Schmincke Horadam Aquarell
uni pin Fine Line 0,3, schwarz (733)

Farben kann man nie genug haben

Um meine Sketching Freundin zu zitieren: “Farben kann man nie genug haben”! So ist es, und deshalb habe ich mir mal wieder einen neuen Aquarellkasten gegönnt. Eigentlich habe ich etwas gegen Kunststoffmalkästen, aber ihr Vorteil ist und bleibt ihr geringes Gewicht. Und mal ehrlich, Frauenhandtaschen sind sowieso schon viel zu voll und schwer. Dann noch einen Metallkasten herumschleppen? Um ihn dann nur selten wirklich unterwegs zu nutzen? Ich zeichne ja doch eher, wenn ich extra zum zeichnen losziehe.
Außerdem habe ich ihn günstig kaufen können, welches Argument sprach da noch gegen einen fünften Kasten?

20140611-232441-84281710.jpg
Instagram: #watercolor #aquarell #pocketset #watercolorpocketset #urbansketching #winsorandnewton #travelkit

20140611-233243-84763073.jpg

20140611-233305-84785990.jpg (974)

#EDM Dragon Fruit mit Tusche

Die Dragon Fruit hat mal die richtige Farbe – knall Pink! Noch verrückter wird es ja, wenn man sie aufschneidet. Das kommt morgen dran.

20140605-070315-25395949.jpg
Gezeichnet mit Tusche (Sennelier) und Feder, coloriert mit Aquarell (Schmincke Horadam und Winsor & Newton) (1106)

Urban Sketching: Fachwerkhaus

Neulich war ich draußen zeichnen und habe ein Fachwerkhaus in der Nachbarschaft gezeichnet. Zum Colorieren bin ich dann nicht mehr gekommen, da es heftig anfing zu regnen. Da seit Tagen das Wetter immer noch sehr herbstlich ist – mitten im Mai! – habe ich gestern bei einer heißen Tasse Earl Grey, die Zeichnung coloriert. Ich bin mir dem Ergebnis sehr zufrieden. Es macht doch einen Unterschied, ob man draußen einfach nur ein wenig Farbe mit dem Wassertank Pinsel aufträgt, oder zu Hause, in aller Ruhe, mit einem richtigen Rothaarmarder Pinsel ordentlich aquarelliert.

Urban Sketching: Fachwerkhaus, Wichheimer Straße in Köln

Urban Sketching: Fachwerkhaus, Wichheimer Straße in Köln

Urban Sketching und Aquarellieren zu Hause: Fachwerkhaus

Urban Sketching und Aquarellieren zu Hause: Fachwerkhaus

Ort: Köln Holweide, Wichheimer Straße
Material: Skizzenbuch von Hahnemühle TRAVEL Booklet, 20 Blatt, 140g; uni pin Fineliner in black; Aquarellfarbe von Schmincke Horadam, selbst zusammengestellter Malkasten; Datumstempel (767)